Vita

Die belgische Bratschistin Kaat Schraepen (2000) war vom Anfang an verzaubert vom warmen und tiefen Klang der Bratsche,  das führte ihr zum Verfolgen ihrer Leidenschaft ab 7 Jahren. Ausgezeichnet in verschiedene nationale und internationale Wettbewerbe tretet Kaat Schraepen auf als eine der bemerkenswerteste Bratschisten ihrer Generation. Durch Teilnahme an Meisterkurse und Festivals mit renommierten Musikern in ganz Europa und das Aufführen eines breites Repertoire von Klassisch bis Zeitgenössisch und sogar Jazz, arbeitet sie um ihre Traum um die Bratsche als ein Soloinstrument zu profilieren zu verwirklichen.

Heutzutage studiert Kaat immer noch bei Julia Dinerstein und hat sie ihre Bachelor im Alter von 20 Jahre mit den höchsten Noten und Auszeichnung abgeschlossen auf das Conservatorium Maastricht. Sie folgt regelmäßig Meisterkurse bei Alexander Zemtsov, Michael Kugel, und Mikhail Zemtsov. Derzeit ist sie fokussiert auf die Entwicklung eines breites klassisches Solorepertoire um in der nächsten Saison aufzuführen. Deshalb folgt regelmäßig Meisterkurse. Daneben ist sie sehr aktiv in Wettbewerbe, Probespiele und Konzerte. Neben ihren solistischen Aktivitäten arbeitet sie auch an ihre Kammermusikfähigkeiten durch Teilnahme an angesehenen Meisterkurse, wie die „Musica Mundi Chamber Music Course and Festival“,  und durch die Erkundung einer unterschiedlicher Kammermusikrepertoire.

Kaat hat Preisen gewonnen in verschiedene nationale und internationale Wettbewerbe. In 2014 und 2015 war sie Preisträgerin beim „Prinses Christina Concours Zuid 2“ (Maastricht). In 2015 erhielt sie einen ersten Preis beim „European Competition for Young Soloists“ in das Großherzogtum Luxemburg. In 2017 gewann sie den ersten Preis beim „Britten Altvioolconcours“ in die Niederlande, einen zweiten Preis in dem „9° Concorso Internazionale di Esecuzione Musicale ‚Giovani Musicisti – Città di Treviso‘“ und einen ersten Preis beim „International Competition ‚Salzburg‘ Grand Prize Virtuoso 2017“. Im selben Jahr erhielt sie auch dem „Premio Fiorella Benetti Brazzale“ während eines Meisterkurs in Bassano del Grappa (Italien). In 2018 gewann Kaat einen dritten Preis in dem „3. Rising Stars Grand Prix 2018 International Music Competition Berlin“ und den dritten Preis in dem „MiN International Music Competition for Strings“ in Narvik (Norwegen). In 2019 erhielt sie eine Silbermedaille in dem „Vienna International Music Competition“.

Höhepunkte der letzten Saisonen enthalten Konzerte auf dem Aurora Festival (Schweden) dem Asiagofestival (Italien) und dem „Vinterfestuka“ (Norwegen), Aufführungen in Salen wie das Mozarteum (Salzburg) und das Schumann- und Mendelssohnhaus (Leipzig). Solistisch konzertierte sie in Amsterdam mit dem Britten Jeugd Strijkorkest. Als Kammermusiker trat sie mit Künstler wie Stephan Picard, Eszter Haffner, Mikhail Zemtsov, Claudio Bohorquez, Ilya Grubert, Daniel Rowland, Maja Bogdanovic, Nino Gvetadze, Johannes Fleischmann, Duccio Beluffi, Julius Berger, Hyun-Jung Sung Berger, Øivind Nussle und Claudio Pasceri auf.

Begeistert von Vervollkommnung und Lernen nimmt Kaat regelmäßig teil an Meisterkurse in ganz Europa bei Meister wie Michael Kugel, Ilan Schneider, Alexander Zemtsov, Mikhail Zemtsov, Ludmila Kugel, Tatjana Masurenko, Yuri Bondarev, Julia Dinerstein, und Dana Zemtsov. Ihre Liebe für Kammermusik führte ihr zu Chancen um mit vielen renommierten Kammermusikern zu arbeiten wie Jérôme Pernoo, Vladimir Perlin, Ronald van Spaendonck, Marc Danel, Eberhard Felz, Heime Müller, Jan Talich, Roman Patočka, Radim Sedmidubsky, Henk Guittart, Anastasia Safonova, und Marc Tooten.

Kaat hat Orchestererfahrung gesammelt als Mitglied verschiedener Jugendorchester. Diese Orchester, das LOJM (Youth Symphony Orchestra Limburg) in Hasselt, das Youth Symphony Orchestra Amikejo in Maastricht, und die LGT Young Soloists in Zürich. Der letzte konzertiert über dem ganzen Welt.

Kaat spielt auf einem modernen Instrument von dem belgischen Geigenbauer Thomas Meuwissen, gebaut in 2012, genannt Miss Ma(r)ple.